×

Hämorrhoiden - Ursachen, Symptome und Behandlung

Dies ist das Bild eines Mannes, der eine Rolle Toilettenpapier hält.

Was sind Hämorrhoiden?

Wir alle haben irgendwann in unserem Leben von Hämorrhoiden gehört. Das liegt daran, dass mehr als 4,4 % der Menschen in der Welt ihren Arzt wegen dieses Leidens aufsuchen. Hämorrhoiden sind besser bekannt als Hämorrhoiden. Es wäre ein Schock für jeden, der auf die Toilette geht und frisches rotes Blut auf dem Toilettenpapier findet - das markante Merkmal von Hämorrhoiden. Aber was ist dieses Leiden? Und warum sind sie so häufig und oft schmerzhaft?

Der Anus und der Rektalkanal bestehen aus einem dicken und sehr komplexen Venengeflecht. Diese Venen sind vorhanden, um normale physiologische Funktionen zu erfüllen. In ihrem normalen Zustand sind diese Venen mit Blut gefüllt und helfen bei der Aufrechterhaltung der Kontinenz, der Regulierung des Stuhlgangs und der Kontrolle der Blähungen.

Mit zunehmendem Alter wird das Bindegewebe über diesen Venen schwächer, und die Wände dieser Gefäße werden dünner. Wenn diese Venen mit Blut gefüllt sind, können die dünnen Wände das Blut nicht mehr effizient stützen und wölben sich daher. Dies führt zu Hämorrhoiden.

Arten von Hämorrhoiden

Es gibt hauptsächlich zwei Arten von Hämorrhoiden: äußere und innere.

Interne Hämorrhoiden befinden sich im Inneren des Rektums und sind mit bloßem Auge nicht zu erkennen. Diese Polster aus verstopften Blutgefäßen bilden sich im Inneren des Enddarms und können weder gesehen noch gefühlt werden. In diesem Bereich des Anus gibt es nur wenige schmerzempfindliche Nervenenden, so dass innere Hämorrhoiden nicht sehr schmerzhaft sind.

Interne Hämorrhoiden können jedoch Blutungen aus dem Rektum verursachen und werden in der Regel diagnostiziert, wenn man Blut im Stuhlgang findet. Die inneren Hämorrhoiden können manchmal vorfallen oder sich beim Stuhlgang oder bei Anstrengung ausbeulen. Diese Hämorrhoiden werden als prolabierte oder vorstehende Hämorrhoiden bezeichnet. Sie sehen aus wie kleine Fleischklumpen, die etwas rosiger sind als die Umgebung. Sie gehen in der Regel wieder zurück, sobald der Druck nachlässt, und können auch sanft nach innen zurückgeschoben werden.

Der andere Haupttyp sind die äußeren Hämorrhoiden. Wie der Name schon sagt, kann man sie mit bloßem Auge sehen. Sie befinden sich unter der Haut, die den Analkanal umgibt. An der Außenseite des Anus und des Rektums befinden sich viel mehr Nervenenden als an der Innenseite, was äußere Hämorrhoiden sehr schmerzhaft macht.

Manchmal können äußere Hämorrhoiden unerträgliche Schmerzen verursachen. Dies ist in der Regel auf ein Blutgerinnsel zurückzuführen, das sich in den Hämorrhoiden gebildet hat. Diese werden als thrombosierte Hämorrhoiden bezeichnet und können starke Schmerzen, Blutungen und Juckreiz verursachen. (1)

Was sind die Ursachen für Hämorrhoiden?

Es stellt sich also die Frage: Wie werden Hämorrhoiden durch die Störung der normalen Anatomie und Physiologie verursacht? Die Antwort ist, dass die Erregung der Venen im unteren Rektum und im Analkanal diese schwächt.

Zu den häufigsten Ursachen gehört ein übermäßiger Druck im unteren Teil des Rektums und des Anus. Übermäßiger Druck kann durch einen anstrengenden Stuhlgang entstehen, insbesondere bei Verstopfung. Die übermäßige Kraft, mit der harte Fäkalien durch den Analkanal gedrückt werden, reizt das anale Venengeflecht, was zu Blutungen führt.

Eine Ernährung mit einem Mangel an Ballaststoffen verändert die Stuhlkonsistenz. Infolgedessen verlängert sich die Transitzeit des Darms, was zu kleineren, härteren Stühlen führt, bei denen man sich mehr anstrengen muss, um sie auszuscheiden. Auch langes Sitzen, vor allem auf dem Toilettensitz beim Stuhlgang, spielt eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Hämorrhoiden. Harter Stuhl und ein erhöhter Druck im Bauchraum in diesen Situationen führen zu einer Verstopfung der Venen, da der venöse Rückfluss in diesem Bereich blockiert wird. (2)(4)

Außerdem kann auch eine Schwangerschaft Hämorrhoiden verursachen. Die Gebärmutter vergrößert sich in der Schwangerschaft, um den wachsenden Fötus aufzunehmen, und diese Gebärmutter übt ihrerseits Druck auf das Venengeflecht des Enddarms aus, was Hämorrhoiden oder Hämorrhoiden verursacht.

Mit zunehmendem Alter kann auch das Bindegewebe um die Venen schwächer werden, was zu Hämorrhoiden führt. Eine Studie wurde an älteren Patienten durchgeführt. Von 976 Probanden litten 39 % an Hämorrhoiden, wobei 72 % Hämorrhoiden des Grades 1 aufwiesen (3). Außerdem spielen das Heben schwerer Lasten über einen längeren Zeitraum, Übergewicht und genetische Faktoren eine Rolle bei der Entstehung von Hämorrhoiden.

Symptome von Hämorrhoiden

Das Hauptsymptom von Hämorrhoiden sind rektale Blutungen.

Am häufigsten wird ein Arzt aufgesucht, wenn ein Patient Blut im Stuhlgang entdeckt. Das charakteristische Merkmal von Hämorrhoiden ist eine leuchtend rote, schmerzlose Blutung aus dem Enddarm, die meist auf dem Papier beim Abwischen oder gelegentlich als frischer Spritzer in der Toilette zu sehen ist.

Die zweithäufigste Erscheinung ist Juckreiz in der Analregion. Die Schmerzen beim Stuhlgang durch das zerrissene Analpolster sind stark und gehen häufig mit starkem Juckreiz einher. Einige Patienten berichten auch über einen schleimigen Ausfluss beim Stuhlgang zusammen mit Blut.

Dies ist in der Regel auch mit einer analen Reizung verbunden, die durch die Schleimabsonderung der verdrängten Schleimhaut verursacht wird. Wenn ein Patient mit Hämorrhoiden quälende Schmerzen verspürt, ist eine thrombosierte Masse der Hauptverdächtige. Dieser Schmerz ist akut und erreicht nach 48 bis 72 Stunden seinen Höhepunkt, wobei der Schmerz am vierten Tag nachlässt.

Der Patient hat auch Schwierigkeiten, sich nach dem Stuhlgang zu reinigen, weil das Hämorrhoidengewebe uneben ist und die Konsistenz des Analkanals stört. Zu den üblichen Symptomen gehören auch Unbehagen und Schmerzen in diesem Bereich sowie das Auslaufen von Stuhl. (5)

Die vier Arten von Hämorrhoiden

Es gibt vier Grade des Hämorrhoidalleidens, was es den Ärzten leicht macht, die Diagnose zu stellen und sie entsprechend zu behandeln.

Hämorrhoiden des Grades 1 bluten, ragen aber nicht aus dem Analkanal heraus. Hämorrhoiden des Grades 2 ragen heraus, gehen aber gleichzeitig wieder zurück. Hämorrhoiden des Grades 3 treten ebenfalls hervor, erfordern aber manuelle Hilfe, um sie wieder zurückzuschieben. Bei Grad 4 treten die Hämorrhoiden hervor und bluten, und die manuelle Verkleinerung ist bei diesem Grad nicht hilfreich.

Das Hämorrhoidalleiden ist bis heute gründlich erforscht, und es gibt wirksame Behandlungen für jedes Stadium der Krankheit, sowohl durch Medikamente als auch durch Operationen. Leider suchen die meisten Menschen aus Sorge um ihre Privatsphäre und aus Angst, lächerlich gemacht zu werden, keinen Arzt auf, was dazu führt, dass die Krankheit noch weiter fortschreitet, wenn sie schließlich einen Arzt aufsuchen. Diese Stigmatisierung von Hämorrhoiden sollte schrittweise abgebaut werden.

Zur Diagnose von Hämorrhoiden gibt es verschiedene Methoden und Tests. Der erste Test ist eine digitale rektale Untersuchung, bei der der Arzt einen gut geschmierten Finger in den Anus des Patienten einführt, um ihn auf Schleimhautanomalien zu untersuchen. Weitere fortgeschrittene Tests sind die Proktoskopie, die Sigmoidoskopie und die Koloskopie.

Wie behandelt man Hämorrhoiden?

Bei der Behandlung von Hämorrhoiden ist es wichtig, das klinische Bild und den Grad der Läsion zu beurteilen. In weniger schweren Fällen verschreibt der Arzt Eispackungen gegen Schwellungen, Zäpfchen und Hämorrhoidalcremes.

Bei fortgeschrittenen, prolabierten und thrombosierten Erkrankungen wird jedoch eine Hämorrhoidektomie, d. h. die Entfernung des Hämorrhoidalgewebes, durchgeführt. (6) Bei diesem chirurgischen Standardverfahren wird die abnorme Hämorrhoidalmasse entfernt und die Bindegewebspolster in der Analregion werden neu positioniert.

Das Hämorrhoidalgewebe kann auch mit dem chirurgischen Infrarotlaser oder durch elektrische Koagulation verbrannt werden. Heutzutage wird zur Behandlung von Hämorrhoiden die Sklerotherapie eingesetzt, die gemeinhin als Gummibandligatur bekannt ist.

Wie beugt man Hämorrhoiden vor?

Das wichtigste Thema im Zusammenhang mit Hämorrhoiden ist ihre Prävention (7). Die weltweit hohe Prävalenz von Hämorrhoiden ist zu einem bedeutenden Problem geworden, und es wurden verschiedene Leitlinien zur Prävention erstellt.

Eine Verbesserung der Ernährung ist die beste Vorbeugungsstrategie für diese Erkrankung. Der Verzehr von ballaststoffreichen Lebensmitteln wie Bohnen, Gemüse und Obst trägt dazu bei, den Stuhlgang zu erweichen. Ballaststoffergänzungen sind ebenfalls eine gute Alternative. Ein weiterer wichtiger und oft vernachlässigter Punkt ist, den Stuhlgang nicht zurückzuhalten. Man sollte den Stuhldrang nicht hinauszögern.

Wenn Sie einen Tritthocker vor den Toilettensitz stellen und beim Stuhlgang die Füße ein wenig hochlegen, können Sie den Stuhlgang leichter und mit weniger Anstrengung bewältigen. Auch das Trinken von 6 bis 8 Gläsern Wasser pro Tag ist eine Lösung, um den Stuhl weicher zu machen.

Vermeiden Sie es, sich beim Stuhlgang anzustrengen und die Luft anzuhalten, da dies einen erhöhten Druck auf die Venen des unteren Rektalkanals ausübt und das Risiko von Hämorrhoidalveränderungen erhöht. Regelmäßige körperliche Betätigung hilft, Verstopfung zu vermeiden und damit auch das Risiko, Hämorrhoiden zu entwickeln. Langes Sitzen ist für die Gesundheit des gesamten Körpers und insbesondere für Hämorrhoiden ungesund.

Wenn Sie dennoch Verstopfung entwickeln oder unter lang anhaltender Verstopfung leiden, sollten Sie vom Arzt verschriebene Abführmittel einnehmen, da Verstopfung eine der Hauptursachen für Hämorrhoidalleiden ist. Es ist wichtig zu wissen, dass Hämorrhoiden nicht krebsartig sind und sich auch nicht zu Krebs entwickeln können.

Symptome wie die von Hämorrhoiden schließen jedoch nicht aus, dass es auch andere Analerkrankungen und Krebs gibt. Daher ist es unerlässlich, beim ersten Symptom oder Verdacht einen Arzt aufzusuchen und sich einer gründlichen Untersuchung zu unterziehen.

Referenzen

(1) Sun, Z., & Migaly, J. (2016). Übersicht über das Hämorrhoidalleiden: Presentation and Management. Clinics in colon and rectal surgery, 29(1), 22-29. https://doi.org/10.1055/s-0035-1568144

(2) Lohsiriwat V. (2012). Hämorrhoiden: von der grundlegenden Pathophysiologie zum klinischen Management. World journal of gastroenterology, 18(17), 2009-2017. https://doi.org/10.3748/wjg.v18.i17.2009

(3)Riss, Stefan & Weiser, Friedrich & Schwameis, Katrin & Riss, Thomas & Mittlboeck, Martina & Steiner, Gottfried & Stift, Anton. (2011). Die Prävalenz von Hämorrhoiden bei Erwachsenen. International Journal of Colorectal Disease. 27. 215-20. 10.1007/s00384-011-1316-3.

(4)Mott T, Latimer K, Edwards C. Hämorrhoiden: Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten. Am Fam Physician. 2018;97(3):172-179.

(5) Das Hämorrhoidalleiden: Eine umfassende Übersicht. Zeitschrift des American College of Surgeons

(6)Yeo, D., & Tan, K. Y. (2014). Hämorrhoidektomie - ein Überblick über die chirurgischen Optionen. World Journal of Gastroenterology, 20(45), 16976-16983. https://doi.org/10.3748/wjg.v20.i45.16976

(7), Erkrankungen des Dickdarms und des Mastdarms: Oktober 1988 - Band 31 - Ausgabe 10 - S. 832

doi: 10.1007/BF02560124

*DISCLAIMER: Die Aussagen auf dieser Website wurden nicht von der Food and Drug Administration bewertet. Die Produkte auf dieser Website sind nicht dazu bestimmt, Krankheiten zu diagnostizieren, zu behandeln, zu heilen oder zu verhindern. Nichts auf dieser Website ist dazu gedacht, körperliche oder medizinische Zustände zu diagnostizieren, zu behandeln oder zu heilen. Die Ergebnisse können variieren.

Homöopathische Behauptungen werden nicht durch wissenschaftliche Beweise gestützt - sie basieren lediglich auf homöopathischen Theorien aus dem Jahr 1700, die von den meisten modernen medizinischen Experten nicht akzeptiert werden.

Die Erfahrungsberichte auf dieser Website stammen aus elektronischen Rückmeldungen verifizierter Kunden. Es handelt sich um individuelle Erfahrungen, die die realen Lebenserfahrungen derjenigen widerspiegeln, die unsere Produkte auf die eine oder andere Weise verwendet haben. Es handelt sich jedoch um individuelle Ergebnisse, und die Ergebnisse können variieren. Wir behaupten nicht, dass es sich um typische Ergebnisse handelt, die Verbraucher im Allgemeinen erzielen. Die Erfahrungsberichte sind nicht unbedingt repräsentativ für alle, die unsere Produkte verwenden.

Die angezeigten Erfahrungsberichte stammen wortwörtlich direkt von verifizierten Kunden und sind in keiner Weise bearbeitet oder zensiert.

SPEER Laboratories. ist nicht verantwortlich für die Meinungen oder Kommentare, die auf unserer Website veröffentlicht werden. Es handelt sich nicht um ein Forum für Erfahrungsberichte, sondern um eine Möglichkeit für Kunden, ihre Erfahrungen untereinander auszutauschen. Um Missbrauch vorzubeugen, erscheinen alle Erfahrungsberichte erst, nachdem sie von der Geschäftsleitung der SPEER Laboratories überprüft wurden. SPEER Laboratories. teilt nicht die Meinungen, Ansichten oder Kommentare von Testimonials auf dieser Seite und gibt ausschließlich die Ansichten des Rezensenten wieder.